arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich
10.02.2020

++++ABSAGE++++ABSAGE++++Der Kapitalismus und die Lage der arbeitenden Bevölkerung. Friedrich Engels und die Entwicklung seitdem.

Vor 200 Jahren kam Friedrich Engels in Barmen zur Welt, vor 125 Jahren starb er in London. Engels war Mentor der Gründergeneration der deutschen Arbeiterbewegung. Willy Brandt nannte ihn einen “großen Wegbereiter der sozialen Demokratie”. Das Geschichtsforum der SPD würdigt Friedrich Engels, indem es sein berühmtestes Werk “Die Lage der arbeitenden Klasse in England” zum Ausgangspunkt der Diskussion nimmt. Bis heute gilt es als Standardwerk für die Beschreibung des “Frühkapitalismus”. Doch sind derartige Zustände überwundene Vergangenheit? Der Blick auf sogenannte “Billiglohnländer” weckt Zweifel, ob dem so ist. Und wie steht es darum in Deutschland?

Programm

Beginn: 19.00 Uhr, Einlass ab 18.15 Uhr

Begrüßung: Dr. Bernd Rother, Sprecher des Geschichtsforums der SPD

Grußwort: Klara Geywitz, stellvertretende Parteivorsitzende der SPD

Impulsvortrag: Prof. Dr. Jürgen Kocka

Im Anschluss diskutiert Prof. Dr. Jürgen Kocka mit Prof. Dr. Gesine Schwan, Vorsitzende der Grundwertekommission der SPD, und Dr. Jürgen Neffe, Mitglied des Geschichtsforums.

Moderation: Prof. Dr. Christina Morina, Mitglied des Geschichtsforums

Ende: ca. 21.00 Uhr, anschliessend Ausklang